Gespräch mit Herrn und Frau Schäfer

 

Frau:  

Was machen Sie da?  

Fotograf:  

Ich fotografiere.
 

Frau:  

Das geht aber nicht.  

Fotograf:  

Doch, das geht ganz gut.  

Frau:  

Das können sie nicht machen. Harald! Der will das Haus fotografieren! Das geht doch nicht!  

Mann:  

Das geht wirklich nicht, junger Mann.
Haben Sie eine Erlaubnis?  

Fotograf:  

Wer sind die Eigentümer?
 

Mann:  

Das Haus gehört uns.  

Frau:  

Dürfen Sie das denn?
Haben sie eine Erlaubnis von der Stadt?  

Mann:  

Weil wissen Sie, wenn Sie keine Erlaubnis haben,
können wir leider nicht zulassen,
daß Sie unser Haus fotografieren.
 

Fotograf:  

Ich bitte Sie, mir zu erlauben,
das Haus zu fotografieren; ich ...
 

Mann:  

Nein, nein, nein.So einfach ist das nicht.
Wissen Sie, junger Mann, ... ich sage ihnen jetzt etwas ganz in Vertrauen: Vor zehn Jahren, wenn sie gekommen wären dann wäre es ohne weiteres gegangen. Und vielleicht wird es in zehn Jahren wieder möglich sein - aber ich sage Ihnen mal was: Ich fühle mich nicht mehr zugehörig zu dieser Gesellschaft. Alles was man sagt,
kann gegen einen verwendet weden!
Die drehen einem das Wort im Mund rum!
Dieses Pack, das uns regiert, diese rot-grüne Sülze!
Da werden Dinge fotografiert und später heißt es dann der-und-das hat dies-und-das usw.
Verstehen Sie was ich meine?  

Frau:  

Und warum ausgerechnet unser Haus?
Es gibt doch so viele andere Häuser, die Sie fotografieren können!
Warum nehmen Sie nich irgendeines?
Da haben wir nichts dagegen!  

Fotograf:  

Aber ich frage doch Sie, wegen Ihrem Haus.
Ich tue das nicht aus politischen Gründen oder so, und Sie bekommen auch einen Abzug.  

Mann:  

Nein, jetzt wo wir da sind, können wir Ihnen das leider nichte erlauben.  

Fotograf:  

Sie meinen, ich soll ein anderes Mal wiederkommen?  

Mann:  

Wenn wir nicht da sind, können wir nichts dagegen
unternehmen.  

Frau:  

Genau! Der soll doch unser Haus nachts fotogragfieren!
Auf Infrarotfilm!
 

Mann:  

Ja, da könnten wir nichts dagegen machen!  

Fotograf:  

Sagen Sie mal, hören Sie eigentlich was Sie da sagen?  

Frau:  

Ja genau, machen Sie es doch nachts auf Infrarotfilm!  

Mann:  

Wissen Sie, junger Mann, Sie verstehen meine Haltung
jetzt gewiss noch nicht, dazu sind sie noch zu jung.
Aber ich versichere Ihnen, wenn Sie einmal so alt
sind wie ich, werden Sie genau so denken.
Doch, doch!
Sehen Sie, Sie müssen sich doch nur einmal umschauen:
Alles voll mit Schmarotzern, die alles gegen einen
richten, was man Ihnen gibt!
Aber die Zeiten werden sich ändern!  

Fotograf:  

So einen Haufen gequirlter Scheiße habe ich schon lange nicht mehr gehört.  

Mann:  

Aha! Da habe wir's doch! An Ihrer Wortwahl sieht man ja sofort aus welchem Lager Sie kommen!
(zur Frau:) Der wählt ja auch grün!!!  

Fotograf:  

Wissen Sie was, ich bleibe einfach hier, bis Sie weg sind und mache dann das Foto.  

Frau:  

Also so etwas unverschämtes!  

Mann:  

Dieses Haus wurde noch von niemanden fotografiert, und es wird es auch nicht werden.  

Fotograf:  

(Zieht Fotografie des Hauses aus Kameratasche)
Und was ist hiermit?
 

Frau:  

Wo haben Sie das her??
Das haben doch SIE gemacht!
Wir rufen die Polizei!!  

Mann:  

Moment, Moment! Das beweist doch gar nichts. Er wird behaupten, er hätte das Bild gar nicht gemacht ...laß mal.   


 

 

>zurueck zum index